Mythos Konklave

Mythos Konklave

Tellux Film
Regie: 
Andrea Oster, Volker Schmidt-Sondermann
Drehort: 
Österreich
Deutschland
Italien
Synopsis: 

Anhand historischer Beispiele - insbesondere des letzten Konklaves 2005 - nähert sich die Dokumentation dem Mysterium Konklave an und zeigt auf, welche Konstellationen, Allianzen, Riten und Traditionen zu der Wahl eines neuen Heiligen Vaters führen. Eine Dokumentation, die besondere Aktualität genießt anlässlich eines Amtsjubiläums des Papstes oder während der Vorbereitung eines neuen Konklaves. Ummantelt von Störfrequenzen und abgesucht nach versteckten Wanzen, öffnen sich am 18. April 2005 die Pforten der Sixtinischen Kapelle. 115 Kardinäle aus der ganzen Welt sind zusammengeströmt, um beim größten Konklave aller Zeiten den 265. "Stellvertreter Christi auf Erden" zu wählen. Morto un papa se fa un altro. Wer Einzelheiten über die Ereignisse eines Konklaves verrät, dem droht - unter ganz bestimmten Umständen - die Exkommunikation. Dennoch geschieht fünf Monate nach der Wahl von Papst Benedikt XVI. etwas Unglaubliches: ein anonymes Tagebuch gelangt an die Öffentlichkeit, publiziert von der römischen Fachzeitschrift "Limes". Lucio Brunelli, der Autor und langjährige Vatikanist von RAI-2, zitiert aus den Aufzeichnungen eines nicht genannten Kardinals, der mit der Redaktion eine "jahrelange Vertrauensbeziehung" pflege. Das anonyme Tagebuch beschreibt detailgenau den Verlauf der vier Wahlgänge. Dabei benennt der Autor exakt die Stimmen, die jeder der Spitzenkandidaten auf sich vereint haben soll und berichtet von den Überzeugungsstrategien der "Opinion Leader" unter den Papstmachern.