Tatort - Grenzland

Tatort - Grenzland

Graf Film
Regie: 
Sascha Bigler
Darsteller: 
Harald Krassnitzer
Adele Neuhauser
Tanja Raunig
Hubert Kramar
Stefan Puntigam
Bojana Golenac
Merab Ninidze
Kai Möller
Drehzeitraum: 
18.9.2012 bis 12.10.2012
Drehort: 
Kärnten
Synopsis: 

Premiere für Kärnten, Premiere für Sascha Bigler und Jubliläum für Harald Krassnitzer: Zum 30. Mal steht Harald Krassnitzer seit Mitte Oktober für eine neue "Tatort"-Folge vor der Kamera - und das erstmals unter der Regie von Sascha Bigler und erstmals in Kärnten. Bigler zeichnet erstmals bei einem "Tatort" für Regie und Drehbuch (nach einer Vorlage von Bernd Liepold-Mosser) verantwortlich.


An der Seite von Adele Neuhauser wird Moritz Eisner alias Harald Krassnitzer in der Jubiläumsfolge selbst zum Opfer: Der Chefinspektor wird angeschossen, kann sich danach aber infolge einer Kopfverletzung nicht mehr an die Tat erinnern. Und so beginnt für Krassnitzer und Neuhauser eine aufwendige Spurensuche. In weiteren Rollen sind u. a. wieder Tanja Raunig, Hubert Kramar und Stefan Puntigam zu sehen.

Zum Inhalt

Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) wird in Kärnten angeschossen. Durch die Kopfverletzung hat er eine retrograde Amnesie und kann sich nicht an die Tat nicht erinnern. Niemand weiß, was er dort gemacht hat. Trotz Krankenstandes sucht Moritz in seinem Büro nach Hinweisen, doch sein Chef schickt ihn wieder heim. Schließlich macht sich Eisner auf den Weg nach Kärnten, um herauszufinden, was tatsächlich passiert ist. Er lässt sich im örtlichen Gasthof nieder und wird schon bald von Dorfbewohnern erkannt. Nachdem Eisners Tochter Claudia (Tanja Raunig) völlig aufgelöst bei Bibi Fellner (Adele Neuhauser) anruft, folgt ihm diese nach Kärnten. Gemeinsam gehen Moritz und Bibi auf Spurensuche. Nach und nach tauchen vermeintliche Puzzleteile auf, und als eine Leiche im Steinbruch von Herrn Wiegele (Juergen Maurer), in dem auch Moritz angeschossen wurde, gefunden wird, scheint sich der Fall in die rechte Szene zu verlagern.

In der Hütte der getöteten Filmemacherin Maja (Bojana Golenac) finden die Ermittler entsprechende Hass-Kritzeleien an den Wänden. Maja arbeitete gerade an einer Filmdokumentation über ein Massaker in den letzten Kriegstagen des Zweiten Weltkriegs und war drauf und dran, davongekommene Täter erneut vor die mediale Anklagebank zu zitieren. Daher war sie einigen Dorfbewohnern zum Dorn im Auge geworden. Musste sie deshalb sterben? Und Moritz, der Maja von früher kannte: Wusste er von der Gefahr und wollte Maja nur schützen?

Als ein vermeintlicher Mitwisser in dem Fall tot aufgefunden und der Jüngste der Familie Wiegele, Toni (Aaron Karl), am Tatort gesichtet wird, deutet alles darauf hin, dass die Wiegeles etwas mit dem Mord an Maja, dem vermeintlichen Tod von Spezi (Gerhard Liebmann) und dem vergessenen Kriegsverbrechen zu tun haben. Als Rauter von den Problemen in Kärnten Wind bekommt, wird Moritz abgezogen und macht sich mit Richard (Merab Ninidze), dem Mann der ermordeten Maja, auf den Weg zurück nach Wien - als plötzlich der fehlende Puzzleteil auftaucht und eine ganz andere Motivation hinter dem Mord an der jungen Frau erkennen lässt.