Taxidermia

Taxidermia

KGP
Regie: 
György Pálfi
Darsteller: 
Csaba Czene: Vendel Morosgoványi
Gergely Trócsányi: Balatony Kálmán
Marc Bischoff: Balatony Lajoska
Drehort: 
Ungarn
Österreich
Frankreich
Synopsis: 

Der Film Taxidermia beschreibt auf düster-bizarre Art drei Generationen einer Familie in Ungarn. Der erste Teil handelt von Vendel Morosgoványi, der an einem Außenposten stationiert ist und unter den Schikanen seines Leutnants leidet. Er vertreibt sich die Zeit mit unterschiedlichen Obsessionen und zum Teil ungewöhnlichen Arten der Selbstbefriedigung. So beobachtet er beispielsweise die zwei Töchter des Leutnants beim Baden und trinkt darauf das benutzte Wasser; in den Nächten träumt Vendel von Zuneigung und Wärme, welche er sich mit einer brennenden Kerze erfüllt. Schließlich bietet ihm sich die Chance mit der gewichtigen Gattin des Leutnants zu schlafen. Am nächsten Morgen wird Vendel vom Leutnant erschossen und schließlich ist die Geburt des Kindes zu sehen, das bei dem Akt gezeugt wurde. Das Kind Kálmán wird vom Leutnant großgezogen. Als erwachsener Mann tritt Kálmán als teilweise erfolgreicher Wettbewerbsesser an, was in der Welt des Films wie ein Staatsakt zelebriert wird. Er verliebt sich in Gizzela, die ebenso eine schwergewichtige Schnellesserin ist. Nach der Heirat wird Lajos geboren, der sehr schmächtig ist und eine andere Karriere als seine Eltern, nämlich als Tierpräparator (Taxidermist) antritt. Er kümmert sich widerwillig aber dennoch fürsorglich um seinen Vater, der inzwischen unbeweglich und dicker denn je ist und der seinen Ehrgeiz als Wettesser durch sein übertriebenes Essverhalten und die Mästung seiner drei Katzen mit Margarine kompensiert. Eines Tages nach einem Streit und nachdem er das Katzengehege nicht abgeschlossen hat, findet Lajos seinen Vater Kálmán tot in der Wohnung auf. Er beschließt, ihn auszustopfen und stopft sich anschließend mit Hilfe eines Apparates selbst aus. Am Ende wird er neben seinem Vater im Museumsquartier in Wien ausgestellt. Auszeichnungen

  • Don Quijote-Preis des FilmFestival Cottbus 2006
  • Vier Preise der Ungarischen Filmwoche 2006 (Gene-Moskowitz-Kritikerpreis, Bester Nebendarsteller, Beste Nebendarstellerin und Großer Preis)
  • Publikumspreis des Fantasporto 2007