Willkommen in Wien

Willkommen in Wien

Allegro Film
Regie: 
Nikolaus Leytner
Darsteller: 
Wolfgang Böck (Albert Schuh
Florian Bartholomäi (Thorsten Richter)
Aglaia Szyszkowitz (Stadthauptfrau
Ursula Strauss (Lucy)
Johannes Silberschneider (Rudi)
Julia Stemberger (Susi Wagner)
Peter Faerber (Grubmüller)
Heinz Hönig (Andropow)
Ingrid Burkhard (Frau Leopold)
Bernhard Majcen (Staatsanwalt)
Drehort: 
Wien
Synopsis: 

Der korrupte österreichische Polizist Albert Schuh arbeitet in der Abteilung „Einbruch und Diebstahl“. Und er ist nicht gut drauf. Sein Partner Hintermeier wurde vor vier Monaten erschossen und der Mörder ist noch nicht gefasst. Mit dem Leiter der Mordkommission, Grubmüller verbindet Schuh eine langjährige Feindschaft. Schuh ermittelt deshalb selbst.
In seine privaten Ermittlungen platzt dann ein Deutscher namens Thorsten, den er von seiner Chefin, als neuen Partner vorgesetzt bekommt. Was soll das? Hat Schuh nicht schon genug Probleme? Schuh ist angefressen. Thorsten, ein Ausbund aus Korrektheit und Ehrgeiz klebt an Schuh wie eine Klette, ist ihm bei seinen Ermittlungen nur im Weg, kritisiert alles was er tut und ist für Schuh so entbehrlich wie ein Loch im Knie.
Ein seltsamer Einbruch bei einem Antiquitätenhändler, bei dem aber scheinbar nichts gestohlen wurde, sorgt für weiteren Zoff zwischen den beiden. Thorsten ist überzeugt, bei der Sache ist was faul, Schuh ist froh, wenn er einen Fall weniger hat.
Schuh drängt Thorsten in eine eigentlich unnötige Undercoveraktion bei einer Sexhotline, bei der es vor kurzem einen Einbruch gab. Thorsten findet die Inhaberin der Sexhotline, Lucy, sehr sexy.
Es passieren weitere Einbrüche, und als der „schnelle Rudi“, ein Einbrecher und Jugendfreund von Schuh in großer Gefahr schwebt, wird Schuh klar, dass der Einbruch beim Antiquitätenhändler doch mehr zu bedeuten hat, als bisher angenommen.
Aber wer steckt dahinter? Und was für eine Rolle spielt Rudi?